DAS KÜNSTLERISCHE PROJEKT

 

François Delarozière und Pierre Orefice sind Akteure bei der Erneuerung des Straßentheaters und der urbanen Inszenierung in Europa. Seit mehr als 20 Jahren erforschen sie Maschinen und das Objekt in Bewegung. Ganz am Anfang ihrer Kreationen steht die gewünschte Wirkung auf das Publikum.

François Delarozière

Nach dem Abschluss seines Studiums an der Ecole des Beaux-Arts in Marseille erforscht François Delarozière das Theateruniversum in all seinen Formen, besonders in den überdimensionalen. Als Leiter der Künstlergruppe La Machine hat er zahlreiche Projekte in den Bereichen Straßentheater und Stadtplanung entwickelt.

Erfinder darstellender Bühnenstücke

  • L’Expédition Végétale (2011) : Uraufführung in Anvers und 2013 auf Europatournee im Rahmen von « Green Capital »
  • Le dîner des petites mécaniques (2010)
  •  Les Mécaniques Savantes : Hier treten zwei überdimensionale Riesenspinnen und Effektmaschinen des Bestiariums gegeneinander an ; aufgeführt 2008 in der europäischen Kulturhauptstadt Liverpool, dann im japanischen Yokohama.
  • La Symphonie Mécanique, verfasst in Kooperation mit Mino Malan : Das Stück vereint die Welt der klassischen Musik mit mechanischen Klängen.
  • Le Grand Répertoire des Machines de spectacle : Kombination aus Ausstellung und Event, das zwischen 2003 und 2006 in Nantes, Calais, Anvers, Marseille und Paris 700 000 Besucher zählte.

Konzeption der Riesen-Maschinen

  • In Zusammenarbeit mit Pierre Orefice : Die Machines de l’île 
  • Le Manège Carré Sénart (2008), danach Le Manège Magique, Le Beau Manège und le Manège d’Andréa. 

Zusammenarbeit und Performances

  • Große Theatermaschinen für verschiedene Straßentheater- und Schauspiel-Kompanien, vor allem für die Kompanie Royal de Luxe.
  • Mit Patrick Bouchain : Architektonische Neugestaltung von « Channel », dem Staatstheater von Calais.

Seit mehreren Jahren unterichtet  François Delarozière im Fachbereich Inszenierung an der Ecole d’architecture de Nantes. Mit Alexandre Chemetoff hält er Vorträge an der Sorbonne und darüber hinaus an der Bartlett School of London.

Pierre Orefice

Pierre Orefice hat einen Magisterabschluss als Wirtschaftswissenschaftler und war vorher Student der Politikwissenschaften in Paris. Er ist künstlerischer Leiter der Association Manaus, die Freiluft-Aufführungen im städtischen Raum inszeniert.

Von 1985 bis 1998 war er Produzent und Geschäftsführer von der Straßentheater-Kompanie Royal de Luxe, die seit 1989 in Nantes ihren Sitz hat. Er leitete außerdem das Projekt Cargo 92, bei dem der Frachter Melquiades-Ville de Nantes vier französische Theatertruppen an Bord hatte – Royal de Luxe, Mano Négra, Philippe Découflé und Philippe Genty – und acht Häfen in Südamerika anlief.

Als künstlerischer Leiter von Manaus (seit dessen Gründung 1999), wurde er von den Städten Anvers und später Nantes beauftragt, die Feierlichkeiten anlässlich des Jahrtausend-Wechsels am 31. Dezember 1999 und 2000 zu organisieren.

2004 kreierte er anlässlich der « Floralies » ein auf Nantes zugeschnittenes Event, indem er den « Pflanzen-Hafen » auf der Ile Feydeau anlegte.

2009 entwarf er anlässlich der Nanteser Floralies die « Jardins à quai » im Bassin Ceineray, gegenüber der Prefektur.

Von 2001 bis 2007 hat Manaus sämtliche Ausflüge der Groland-Truppe in den öffentlichen Raum inszeniert.

Seit 2002 hat sich Pierre Orefice als Urheber – neben François Delarozière – der Machines de l’île, der Umsetzung des Projekts gewidmet. Seit 1. Juli 2007 hat er die Leitung dieser neuen kulturellen und touristischen Einrichtung inne.

Er ist Leiter der Werft-Hallen und künstlerischer Leiter des Kulturprogramms: Printemps des Nefs, Été indien aux Nefs und Noël aux Nefs (Theater, Musik, Zirkus, Tanz,...).

 
  • Nantes Métropole - Communauté Urbaine
  • Crédit Mutuel
  • Harmonie Mutuelle
  • Ardissa